Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien unterstützt Museumseinrichtungen im Förderprogramm „Neustart Kultur" im Rahmen der Folgenmilderung für coronabedingte Einschränkungen des Kulturbetriebs. Private und kleinere Museumseinrichtungen wie die Grube Samson können Fördermittel projektbezogen beantragen, um sich zukunftssicherer aufstellen zu können. Zwar können keine Personalausgaben bestritten werden, aber vorteilhaft ist die sehr hohe Förderquote von bis zu 90%.

Neustart Kultur

Führungen per Audioguide werden an der Grube Samson entwickelt

Die Betreiber der Grube Samson haben Anfang Februar 2021 eine Förderzusage erhalten, die die beantragte Erstellung eines Audioguides ermöglicht. Der Audioguide wird die Führung durch das Bergwerk Grube Samson in den Sprachen Englisch, Niederländisch und Dänisch digital bereitstellen. Nicht-deutschsprachigen Gästen wird es so vereinfacht, an den öffentlichen Führungen teilzunehmen. Der Audioguide wird technisch modern und inhaltlich hochwertig gestaltet. Per App oder Download werden die Daten auf die Smartphones der Gäste geladen und benutzerfreundlich per Kopfhörer die wesentlichen Inhalte der Führung vermitteln - kontaktlos und hygienisch.

Weiterhin wird der Audioguide die Montanlandschaft um die Grube Samson für Gäste in den Sprachen Deutsch und Englisch erschließen. Gäste können so weitere Informationen zum Weltkulturerbe individuell abrufen und Zusammenhänge nachvollziehbar vor Ort verstehen. Ebenso werden Stationen des geplanten barrierereduzierten Erkenntnisweges am Hilfe-Gottes-Teich integriert und weitere Aspekte vertieft. Für die Besucher bietet sich ein zusätzlicher Nutzen: sie können die Wartezeit bis zur nächsten Führung sinnvoll überbrücken.

Das Projekt „Neustart Kultur" wird vom Deutschen Verband für Archäologie organisatorisch betreut. Das Projektvolumen für die Grube Samson liegt bei ca. 19.000 Euro. Der Eigenanteil von 2.000 Euro wird von unserem gemeinsamen Förderverein Lehrbergwerk Roter Bär e.V. zur Verfügung gestellt und stammt aus den zweckgebundenen Spenden für die Grube Samson. Das Konzept des Audioguides befindet sich in Planung und soll ab März umgesetzt werden. Im Idealfall wird die Technik ab Mai 2021 für die Gäste zur Verfügung stehen.

Kulturgemeinschaften

Innovative Kulturvermittlung mit VR-Brillen an der Grube Samson

Aus dem Förderprogramm „Kulturgemeinschaften“ bekommt die Grube Samson ab April 2021 eine Förderung von 17.500 € für die weitere Digitalisierung des Bergwerksmuseums. Hinzu kommt ein Eigenanteil von über 3.000 €, den die Betreiber in Eigenleistung erbringen müssen. Die Bundesregierung fördert mit diesem Programm die digitale Transformation von Kultureinrichtungen, damit sich diese zukunftssicher aufstellen können.

Das authentische Bergwerkserlebnis wird weiterhin Grundlage jeden Besuchs am Samson bleiben. „Unser Ziel ist, es, die nicht-öffentlich zugänglichen oder nicht mehr sichtbaren unter-Tage-Bereiche in einer virtuellen Realität (VR) für Gäste „erfahrbar“ zu machen“, wie Christian Barsch berichtet. „Wir werden unseren Gästen z.B. eine täuschend echte Simulation des Schachts bieten, in der sie mit VR-Brillen ausgestattet „Fahrkunst“ fahren können. Natürlich gefahrlos, aber mit dem authentischen Gefühl der Bergleute“, sagt Hans-Günter Schärf. Der Museumsleiter hat bereits früher einen Prototyp der VR-Brillen getestet und war beeindruckt: „Obwohl mir die virtuelle Welt rational klar war, bin ich emotional vor der scheinbaren Tiefe des Schachts zurückgeschreckt“, so Schärf weiter.

Neben dieser Erweiterung des Fahrkunst-Erlebnisses können historische Bergwerksanlagen in aktuell sichtbare Landschaften projiziert und somit verständlich vermittelt werden. „Unsere Gäste blicken auf eine völlig neue Art in die Vergangenheit,“ zeigt sich Barsch begeistert. „Wir freuen uns sehr über die Förderung, weil die Zusage den innovativen Ansatz und den Vorbildcharakter bestätigen, den wir in der Entwicklung des Bergwerksmuseums fahren“, so Barsch. Die Erstellung der neuen VR-Angebote soll 2021 abgeschlossen und für die Gäste nutzbar sein.

Mit dem Förderprogramm „Kulturgemeinschaften" unterstützt die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien insbesondere kleinere Kultureinrichtungen im Ausbau digitaler Angebote. Mit den Mittel aus den „Kulturgemeinschaften“ soll die Akzeptanz für digitale Formate bei den Museumsmitarbeitenden gesteigert werden und Museumsgäste sollen Kultur in Pandemiezeiten auch digital erleben. Außerdem werden andere Kultureinrichtungen von innovativen Vermittlungsideen profitieren, denn die geförderten Projekte werden von ihren Erfahrungen berichten und Kollegen schulen.