Über den Autor

Christian Barsch

Diplom-Forstwirt & Museumsleiter, Grube Samson

Weitere Beiträge dieses Autors

Rechtliche und wirtschaftliche Situation

Haftungsfragen verunsichern
Als Gesellschaft bürgerlichen Rechts haften die Pächter der Grube Samson ggf. mit ihrem privaten Vermögen. Ein Unfall am Samson z.B. während des steilen Rückwegs aus dem Stollen bei Schnee- und Eislagen, könnte schnell zum Vorwurf der groben Fahrlässigkeit der Betreiber führen. Private Pächter eines historischen Bergwerksmuseum tragen ein hohes Risiko, das auch enstprechend vergütet werden muss.

Museumsbetrieb ohne Zuschüsse
Für den Museumsbetrieb erhalten die Pächter der Grube Ssmson keinerlei Zuschüsse. Die Umsätze aus den Eintritten und in geringem Umfang aus den Shop-Erlösen gehen an die Pächter und werden für Löhne, Honorare, Werbung, Sachkosten usw. verwendet. Die Differenz aus Eintrittserlösen reduziert um die erwähnten Kosten verbleiben den Pächtern als Einkommen.

Als Verpächterin trägt die Stadt Braunlage die Nebenkosten und die Baulasten der Grube Samson. Die Stadt erlöst wiederum Einnahmen aus der Verpachtung des Schachts an die Harzenergie zur Stromgewinnung. Ebenso erhält die Stadt die von den Pächtern abzuführende Gewerbesteuer.

Arbeiten für die Zukunft
Seit der Übernahme des Museumsbetriebs 2017 konnten die Besucherzahlen wie erwähnt deutlich gesteigert werden, der Umsatz ist dabei aber noch viel stärker angewachsen (plus 80 % !!!). Der normale durchschnittliche Jahresverdienst ist dabei im Vergleich z.B. mit den Kollegen von der Stiftung UNESCO Welterbe im Harz immer noch zu niedrig, von den Arbeitsstunden und -tagen mal ganz zu schweigen.
70-Stunden- und 7-Tage-Wochen sind im Sommerhalbjahr im Rahmen einer Aufbauphase einer Selbständigkeit nach Ansicht des Autors akzeptabel, als Dauerzustand grenzt dies an Selbstausbeutung. Die Museumsleiter Schärf und Barsch arbeiten Ostern, Pfingsten, 1. Mai, Himmelfahrt, 3. Oktober, Weihnachten, Silvester i.d.R. durch.

Lösung: Personalerweiterung nach Wachstumsphase
Ziel des Wachstums seit 2017 war die Einstellung von Mitarbeitenden, um die Pächter Hans-Günter Schärf und Christian Barsch zu entlasten. Zum 1. März 2020 konnten wir deshalb die studierte Tourismus-Managerin Victoria Dietrich als neue Mitarbeiterin mit einer halben Stelle unter Vertrag nehmen.

Corona: unverschuldet in die Krise
Die Grube Samson befand sich bis zum Shutdown am 13. März 2020 wirtschaftlich auf einem sehr guten Weg. Der Umsatz der Grube Samson liegt seit der angeordneten Schließung am 13. März 2020 bei 0 Euro. Auch wenn die Pächter Kurzarbeit für ihre sozialversicherungspflichtige Angestellte beantragt haben, können andere Kosten nicht ausgesetzt oder eingespart werden. Am Ende eines langen Winters mit sehr viel geringeren Umsätzen als im Sommerhalbjahr reichen die Liquiditätsreserven (besser Rückstellungen für 2019) nach der Schließung im März nicht lange.

Hilfen wären wichtig
Der Antrag auf Soforthilfe des Landes wegen der Auswirkungen der Pandemie hat den Pächtern im April 2020 eine Unterstützung von 3.000 € beschert. Die beantragte Corona-Bundesförderung von 6.000 € unterstützt bei Mieten, Pachten oder Leasingraten, hilft aber nur bedingt weiter. Die Förderrichtlinie des Bundes sieht keine Unterstützung für Personalkosten oder Lebenshaltungskosten der Unternehmer vor. Wie auch anderen Solo-Selbständigen oder Kleinunternehmern empfiehlt die Politik einen Antrag auf Grundsicherung zu stellen. Die Pächter Barsch und Schärf erfüllen dafür aber nicht die notwendigen Voraussetzungen.

Arbeitnehmende erhalten den Schutz des Kurzarbeitergeldes (übrigens ohne Prüfung von Vermögen oder Bedürftigkeit selbst bei hochbezahlten Top-Managern), die (schlecht bezahlten) Arbeitgeber sollen hingegen Hartz-IV-beantragen (mit Bedürftigkeitsprüfung). Alle bis zum 20. Mai 2020 aufgelegten Föderprogramm von Bund und Ländern gehen an den Bedürfnissen des Samson vorbei (z. B. nur für formal gemeinnützige Einrichtungen gültig bzw. Mittel sind nicht für Personalkosten einsetzbar).

Wie geht es weiter?
Im dritten Teil unser Corona-Serie wird die Situation an der Grube Samson mit der an anderen Museumseinrichtungen verglichen.
 

Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

Kommentare

Keine Kommentare