Grube Samson

Das Bergwerk Grube Samson kann nur im Rahmen einer Führung besucht werden!
Öffentliche Führungen finden im Dezember wie folgt statt:

03. Dez bis 22. Dez: dienstags - samstags 11:00 & 14:30
23. Dez: 11:00 & 14:30 sowie ab 17:30 Lichterglanz
24. & 25. Dez: geschlossen
26. Dez bis 30. Dez: montags - sonntags 11:00 & 14:30
31. Dez: nur 11:00
01. Jan: geschlossen
02. Jan bis 31. Mär: dienstags - sonntags 11:00 & 14:30

Ticketverkauf: 5 Min vor Führungsbeginn an der Information.
Individuelle Führungen für Gruppen: nach Vereinbarung unter 05582 1249 oder

Das Bergwerk Grube Samson in Sankt Andreasberg zählt zu den bedeutendsten Montandenkmälern Europas. Hier wurden von 1521 bis 1910 vor allem Silbererze gefördert. Der Samson zählte lange zu den tiefsten Bergwerken der Welt. Hier steht die weltweit einzige noch betriebsbereite „Fahrkunst“, die heute ein anerkanntes internationales Maschinendenkmal ist. Beeindruckend sind auch die beiden Wasserräder, das 9 m hohe Kehrrad von 1820 und das 12 m hohe Kunstrad, das während der Führung wie vor Jahrhunderten mit Wasser angetrieben wird.

Das heutige Gebäudeensemble ist das letzte komplett erhaltene Bergwerk des historischen Oberharzer Erzbergbaus.
Seit 2010 gehört die Grube Samson als Teil der Oberharzer Wasserwirtschaft zum UNESCO-Weltkulturerbe Bergwerk Rammelsberg, Altstadt von Goslar und Oberharzer Wasserwirtschaft.

 

Virtueller 360-Grad-Bergwerksrundgang

Zum Starten klicken Sie bitte einfach auf das Bild.

Museum

Die Führung im Bergwerk Grube Samson endet mit einem Besuch im angeschlossenen Museum. Hier erhalten Sie weitere Einblicke in den historischen Bergbau, die Erzaufbereitung sowie in die Arbeits- und Lebensbedingungen der Bergleute und Ihrer Familien im „Bergstaat“. Wirkliche Kleinode sind unsere z.T.  mehr als 100 Jahre alten Modelle, die die technischen Einrichtungen und das Funktionsprinzip der Maschinen im Bergbau eindrucksvoll veranschaulichen. 

Besonders beeindruckend sind die Mineralien aus dem weltberühmten „Schatzkästchen“ St. Andreasberg. Weitere Gesteine sowie Informationen zur Geologie des Harzes und ein Landschaftsmodell runden den Besuch ab.

Harzer-Roller-Museum

In der Grube Samson ist außerdem das Harzer Roller-Museum beheimatet, das weltweit einzige seiner Art. Der Harzer Roller wurde als Warnvögel im Bergbau bis ins 20.Jahrhundert eingesetzt. Im Museum erfahren Sie wie Kanarienvögel gezüchtet wurden, ihnen das Singen beigebracht wurde und wie die Vogelzucht das Leben der Harzer Bergmannsfamilien prägte.

Außerdem beherbergen wir einen Ausstellungsraum mit vielfältigen Informationen zur Züchtung und Haltung von Buchfinken. Wussten Sie, dass die Tradition der Harzer Finkenmanöver 2014 von der UNESCO zum "Immateriellen Welterbe der Menschheit" erklärt wurde?

Catharina Neufang

Dieses Bergwerk gegenüber der Grube Samson war bereits vor 1575 in Betrieb und ist mit seinen engen und verwinkelten Abbaubereichen besonders authentisch.

Heute ist der Besuch der Catharina Neufang eine spannende Zeitreise. Neben dem historischen Bergbau mit Schlägel- und Eisenarbeit ist das Highlight eine offene vollständig abgebaute Erzspalte von etwa 240 m Tiefe.

Weltkulturerbe

Die Grube Samson ist Teil der Oberharzer Wasserwirtschaft, die 2010 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Die Oberharzer Wasserwirtschaft ist der dritte Teil des seit 1992 bestehenden Welterbes Bergwerk Rammelsberg und Altstadt von Goslar. 

Dieses System von Teichen, Gräben, Bergwerksanlagen und Stollen ist auch unter dem Namen „Oberharzer Wasserregal“ bekannt und bildet das größte Energiesystem der vorindustriellen Zeit weltweit.

Heute können Sie das Welterbe über und unter Tage auf verschiedenen Führungen und Wanderungen erleben. Weitere Informationen finden Sie hier.

"Die Wälder des Harzes sind eine lebende Schule der Nachhaltigkeit"

Der Harz war mit seiner Wäldern schon einmal der Lernort für Nachhaltigkeit, denn um 1763 wurde im Harz die erste Forstschule in Deutschland gegründet, die "Schule der Nachhaltigkeit".

Angesichts von neuen Waldbildern im Harz, von Brandrodung im Regenwald sowie Klimawandel, Ressourcenknappheit oder Biodiversitätsverlust werden Fragen der Zukunftssicherung und einer Neuausrichtung der Gesellschaft immer wichtiger.

Aus diesem aktuellem Anlaß haben wir nun die "Schule der Nachhaltigkeit" wiedereröffnet und machen dieses Prinzip am historischen Ort seiner Entstehung spannend erlebbar.

Weitere Informationen finden Sie hier

Das TRAFO-Programm ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, die von 2016 bis 2023 Regionen dabei unterstützt, ihre Kulturorte und ihr Kulturangebot dauerhaft zu stärken und sie bei den ersten Schritten in Richtung Zukunft begleitet.

In den bisher beteiligten Regionen Oderbruch, Südniedersachsen, Saarpfalz und Schwäbische Alb werden Modelle und Herangehensweisen erprobt, kleine Einrichtungen im ländlichen Raum attraktiver und zukunftsfähig zu machen. Eine der wesentlichen Fragen lautet hierbei: Und wie können sich Kulturinstitutionen vor Ort für neue Aufgaben, Inhalte und Kooperationen öffnen?

Die Beantwortung dieser Frage geschieht in Zusammenarbeit mit Bürgerinnen und Bürgern, Schulen, Vereinen und Firmen vor Ort, die als Experten ihrer Region mitentscheiden, was sie von ihren Kultureinrichtungen erwarten und was dort in Zukunft geschehen soll.  

Mehr Informationen zu allen laufenden TRAFO-Projekten in Deutschland finden Sie auf der TRAFO-Homepage.